The Klima-Show must go on!

Früher galt die Devise, daß Krieg die Fortführung der Politik mit anderen Mitteln sei. Heute führt man keine Kriege mehr, man interveniert, macht Stabilisierungseinsätze, bringt die Demokratie, befreit  ganze Völker oder schickt  Diktatoren in den Ruhestand. Zum Politik machen sind Kriege ungeeignet und vor allem teuer, sie bringen jede Menge Plastiksäcke mit Toten und im Gefolge eine schlechte Presse.

Bevor man es soweit kommen läßt, bedienen sich die Strippenzieher der Weltpolitik vorzugsweise anderer Mittel,  Beeinflussung mittels Emotionen ist billiger. Kino, Theater und Fernsehen sind die Klassiker, seit einigen Jahren erfreut sich auch das Internet zunehmender Beliebtheit, um das Massenpublikum (bei anderer Gelegenheit als Wähler auftretend) am Nasenring der emotionalen Manipulation dorthin zu führen wo man es haben will.
Mit der Größe der politischen Aufgabe steigt auch die Anforderung an die Bühne, auf der die Show inszeniert werden soll.

Die UN, das Hauptquartier der vereinten Nationen gehört zu den ganz großen Theaterhäusern, wo Stücke aus dem Genre des Politmärchens aufgeführt werden, um die Welt in die richtige Stimmung zu versetzen. Danach kommen kleiner Häuser, Parlamente und Pressekonferenzen von Regierungen.

Erinnern wir uns:
 1990 erzählte die damals 15-jährige Nayirah vorm US-Kongress die Geschichte von irakischen Soldaten, die in kuwaitischen Krankenhäusern Frühgeborene aus den Brutkästen warfen und kläglich sterben ließen. Die Geschichte war frei erfunden, ein PR-Märchen ohne Happy –End, das seinen Zweck erfüllte. Kein Auge blieb trocken, die haarsträubende Story ebnete den Weg zu ersten Golfkrieg, oder besser gesagt zur „Befreiung“ von Kuwait.
https://de.wikipedia.org/wiki/Brutkastenl%C3%BCge

2003 war der damalige US Außenminister Powell in der Hauptrolle des Märchenerzählers, indem er  vor der UN-Vollversammlung Zeichnungen und Satellitenfotos von LKWs mit fahrbaren Chemielabors hochhielt und erklärte, daß damit der Irak Massenvernichtungswaffen herstelle. Das war der Auslöser für den zweiten Anlauf, um den Menschen im Irak die Demokratie zu bringen und den bösen Saddam davon zu jagen.  Die Inszenierung kann so fragwürdig sein wie sie will, wenn die Bühne groß genug ist und die Hauptdarsteller überzeugend, dann erfüllt die Show ihren Zweck. Immerhin war sich der Außenminister seiner Rolle als Märchenonkel damals nicht bewußt.
Die CIA hatte ihn vorgeführt, er entschuldigte sich später dafür.
https://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/irak-krieg-powell-schandfleck-meiner-karriere-1255325.html

Jetzt schreibt man das Jahr 2019, wir wieder befinden wir uns im UN-Schauspielhaus, Klimagipfel steht auf dem Programm. Spot auf die Bühne, Trommelwirbel, Vorhang auf, die Show beginnt, zuhause an der Glotze darf jeder dabei sein und sich in Endlosschleifen Wiederholungen ansehen. Hauptdarstellerin ist mal wieder ein minderjähriges Mädchen, sowas kommt beim Publikum gut an. Es ist keine geringere als Klima-Greta, der Shooting- und Kinderstar des weltweiten Klima-Hypes.
 
1. Akt: Wie eine Mischung aus nordischer Halbgöttin und Racheengel  war sie klimaneutral über die Weiten des Ozeans gesegelt, Wind und Wetter trotzend, denn sie hat eine Mission. Seit Tagen gehört ihr schon die Welt-Klimabühne, jetzt nähern wir uns dem Höhepunkt des Dramas, dem UN-Klimagipfel.


2.Akt: Gut gespielt drückt sie ein paar Krokodilstränen heraus und staucht die Politiker auf den Rängen mit erstickter Stimme zusammen. Ihr Mienenspiel ist furchterregend. Das sitzt, die Gescholtenen werden von der Last des schlechten Gewissens ins Polster gedrückt, keiner wagt aufzumucken.
Das Publikum ist begeistert, die Regie frohlockt. Der Reihe nach dürfen nun andere Politdarsteller auf die Bühne, jedoch anders als Klima-Greta gebührt es ihnen nicht das Publikum beschimpfen, nein, vielmehr müssen sie Buße tun, von ihren Sünden berichten, Besserung geloben und den steinigen Weg ihrer Pilgerreise auf dem Pfad der Klimatugend ausführlich schildern.
Das Ganze erinnert entfernt an die therapeutischen Stuhlkreise der anonymen Alkoholiker, wo jeder mal nach vorne darf, um von seiner Läuterung zu berichten. Aber während es dort in Hinterzimmern, im kleinen Rahmen nur um das Schicksal einiger armer Schlucker geht, sind hier die Dimensionen anders. Sie sind schlichtweg allumfassend global, denn beim UN-Klimagipfel geht es um nichts Geringeres, als die Rettung der Welt!
Bundeshosenanzug Merkel darf auch ihr schlechtes Gewissen erleichtern und etwas zur Show betragen, ihre Rolle umfaßt janusköpfig die des geläuterten Büßers und verantwortungsvollen Profipolitikers gleichermaßen. Sie trägt ein Gedicht vor, in dessen Versen Begriffe wie Klimapaket,
54 Milliarden Euro und CO2- Emissionshandel gefällige Reime bilden.

3. Akt: Jetzt  vernehmen wir aus den höheren Sphären die Stimme des UN-Generalsekretärs, der gleich einem Deus ex Machina aus den Wolken der Theaterkulisse herabschwebt und gnädig feststellt, daß das Bekenntnis zum Kohleausstieg erfüllt sei und der Ablaßhandel mit CO2-Zertifikaten sein ungeteiltes Wohlwollen findet. Die Absolution wird erteilt, die Katharsis ist vollzogen, der Spannungsknoten löst sich.

Satyrspiel: Wie in vielen klassischen Dramen kämpft auch hier das Gute gegen das Böse. Regie und Drehbuch wollten es diesmal so, daß dem Bösen der Zutritt zur Bühne verwehrt blieb, stattdessen mußte es außerhalb der Scheinwerferkegel, im Halbdunkel der Zuschauerränge sein Dasein fristen und verließ in Gestalt von Donald Trump schon nach 15 Minuten das Theaterhaus.

Das Publikum atmet hörbar auf – für heute gerade noch mal gut gegangen. 

Tusch –Vorhang zu – Fortsetzung folgt.

Hinter den Kulissen reiben sich Produzenten, Regisseur und Drehbuchautor die Hände, Sektkorken knallen. Man beglückwünscht sich und spricht über zukünftige Klimakühe, die es zu melken gilt.

„Hast Du gehört? 54 Milliarden allein von Deutschland.  In kleinen Schritten zwar, aber das ist besser als alles auf einmal,…“
Sie haben Namen wie Al Gore, Klima-NGOs, Klimaindustrie, Windradlobby, DIE GRÜNEN, Greenpeace, usw.


Matthias Schneider - Bürgerprotest Speyer | ©2018 - Alle Rechte vorbehalten