Der Nazi-Jäger aus Kurpfalz

Wer in den lokalen Internetzeitungen das aktuelle Geschehen ums Brezelfest verfolgte, den mußte spätestens bei dieser Enthüllungsstory das nackte Grausen beschleichen.

https://www.speyer-info.de/28-aufmacher/205-klartext-schneider-werwoelfe-als-teilnehmer-beim-brezelfestumzug-rechtsextremer-hintergrund-wahrscheinlich.html

Beim Brezelfestumzug liefen Werwölfe mit und das am hellichten Tag!

Eine ganz außergewöhnliche Mutation, denn normalerweise handelt es sich bei einem Wehrwolf oder Werwolf um einen Menschen, der sich bei Vollmond in ein wolfsähnliches Monster verwandelt, einem bösen Fluch und finsteren Trieben folgend, seine Umgebung in Angst und Schrecken versetzt und Menschen anfällt. So kannte man es bisher aus zahlreichen Horrorschinken.

Nun,  die Entdeckung dieser neuen Werwolf-Spezies verdanken wir Klaus Stein, dem langjährigen Macher des  DURCHBLICK, einem Werbe-Käseblatt, das dank seines hohen journalistischen Anspruchs und der Qualität seiner Beiträge letztes Jahr pleite ging und von der CoLab gGmbH weitergepäppelt wird, allerdings ohne Herrn Stein. 

Seiner Berufung als Zeilenschinder folgend, macht dieser auf www.speyer-info.de  tapfer weiter und zeigt mit seinem jüngsten Aufmacher, daß er sich zu Höherem berufen fühlt. Ganz dem Genre des investigativen Journalismus folgend und unbeugsamen dem „Kampf gegen Rechts“  verpflichtet, hat er auf dem Brezelfestlauf diese neue Spezies des Werwolfs entdeckt, die sogar tagsüber ohne Vollmond ihr Unwesen treibt.
Schneider-Werwolf nennt er diese Gattung, sicher nur eine vorläufige Bezeichnung, bis seriöse  Wissenschaftler einen passenden lateinischen Namen gefunden haben.

Solange die Sache nicht abgesichert ist und soz. als wissenschaftliche Hypothese im Raum schwebt, enthält man sich konkreter Festlegungen und weist darauf hin, daß ein rechtsradikaler Hintergrund nur „wahrscheinlich“ sei. 

Die journalistische Dimension, innerhalb derer sich der Horizont von K.Stein bewegt, wird daran deutlich, daß er nicht bei dem Phänomen der bei Tageslicht herumlaufenden Werwölfe verharrt, sondern konsequent und mit Akribie das Umfeld dieser Erscheinung ausleuchtet. Anhand des seltenen Nachnamens  „Schneider“ stellt er Zusammenhänge fest, die den detektivischen Scharfsinn eines Sherlock Holmes voraussetzen.
Diese heiße Spur führt direkt zur „Wählergruppe Schneider“ und dem skandalösen Umstand, daß diese während des Wahlkampfes mit einer Kampfsportgruppe Werbung für Selbstverteidigung machte.
Es handelte sich dabei um das Kampfkunst- und Fitnesszentrum Rheinland-Pfalz. 

Die tiefgründige Recherche des Herrn Stein hat ein weiteres Indiz für den Fluch der Rechtslastigkeit dieser Speyerer Werwolf-Umtriebe zu Tage befördert, nämlich ein Z mit einem Querstrich, das Symbol einer Wolfsangel. Spätestens jetzt sollte der letzte Zweifler erkennen, welch obskure, braune Rituale sich beim diesjährigen Brezelfest abgespielt haben –  dunkle Wolken über der Domstadt!

Und es kommt noch schlimmer: Dem Spürsinn des K.Stein ist nämlich entgangen, daß der inzwischen zum Stadtrat gewählte Matthias Schneider als aktiver Läufer mit seiner Wählergruppe beim Brezelfestlauf dabei war.

DSC04224.JPG

Um in dieser schwer durchschaubaren Gemengelage nicht den Überblick zu verlieren, sortieren wir die Indizien und fassen zusammen:
Es gibt Schneider-Werwölfe, diese tragen als  Zeichen eine Wolfsangel und treten bei Tageslicht auf; andere Menschen heißen auch Schneider. In Kombination macht das einen rechtsradikalen Hintergrund wahrscheinlich. Ein klarer Fall für den VS!

Die Wolfsangel, in der Form dem Buchstaben Z oder einer 1 mit Doppelhäkchen nachempfunden, gibt es an allen Ecken und Enden, u.a. auch in einigen Stadtwappen z. B. dem der Stadt Mannheim.

alter_wappen-stadtmannheim.gif

Direkt daneben befindet sich der Pfälzer Löwe, wodurch sich die Wahrscheinlichkeit rechtsradikaler Umtriebe auf die gesamte Kurpfalz ausdehnen läßt. Menschen mit dem Nachnamen Schneider gibt es wie Sand am Meer, allein in Altrip zählt man derer mehrere Hundert. 

Wir sehen, der „Kampf gegen Rechts“  bietet ein weites, schier unerschöpfliches Feld der Betätigung.
Zugleich ist er ein beliebtes Geschäftsmodell, um auch Zivilversagern aus dem linken Spektrum ein Ein- und Auskommen zu ermöglichen, denn zur Finanzierung dieses Kriegsschauplatzes schüttet das Familienministerium  jährlich ca. 150 Millionen Euro aus.

Sollte die Internetzeitung www.speyer-info.de trotz Enthüllungsjournalismus auf höchstem Niveau nicht die für den Lebensunterhalt notwendigen Erträge einbringen, so empfehlen wir K. Stein aus S. seinem eingeschlagenen Forschungsfeld unbedingt treu zu bleiben.
Für den „Nazi-Jäger aus Kurzpfalz“, todesmutig im Dauereinsatz gegen  Rechts, ständig auf der Jagd nach Schneider-Werwölfen, macht das Familienministerium bestimmt ein paar Groschen locker.

17.7.2019/Matthias Schneider


Matthias Schneider - Bürgerprotest Speyer | ©2018 - Alle Rechte vorbehalten